Ich erinnere mich noch an Geschichten aus meinem Umfeld wie meine Großeltern ans Wasser gehen mussten damit sie Fisch essen konnten. Genauso wie die Menschen auch irgendwann mal jagen mussten damit sie Fleisch essen konnten.

In der heutigen Zeit dreht sich alles nur um das beste Angebot, alles muss möglichst günstig sein. Dabei haben viele Menschen das Wesentliche aus den Augen verloren. Woher kommen die Produkte die wir täglich konsumieren und wie werden sie hergestellt bzw. wie haben sie gelebt?

Ich werde jetzt keinen über Massentierhaltung und genmanipuliertes Gemüse vom Zaun brechen da wahrscheinlich jeder weiß, wovon ich rede.

Bleiben wir bei den harten Fakten: Was gibt es besseres als den gefangenen Fisch auch selbst zu verwerten und ihn mit der Familie oder mit Freunden bei einem gemütlichen Grillabend oder ähnliches zu genießen?

Richtig: Nichts!

Daher ist es auch durchaus legitim den gefangenen Fisch mitzunehmen.
Ich persönlich bin auch ein absoluter Freund von Catch and Release und bekenne mich auch dazu … das nur nebenher.

Was aber die Entnahme von Fischen betrifft habe ich mir eigene Grenzen gesetzt und Regeln aufgestellt

Wichtig dabei ist, dass wir die gesetzlichen Bestimmungen und die Bestimmungen der einzelnen Gewässer beachten. Für mich ist es so, dass ich mir ein eigenes Entnahmefenster geschaffen habe. Dabei verzichte ich bei den einzelnen Fischarten auf die Jungfische und auf die Exemplare, welche einen großen Teil an der Reproduktion haben also am Laichgeschäft bzw. Nachwuchs.

So hat jeder was davon!

Genug Zeit der Einleitung gewidmet, starten wir mit unserem ersten Catch and Cook!

Catch and Cook

Zander mit winterlicher Süßkartoffel und Chicorée

Bei diesem Gericht haben wir uns das Motto gesetzt: Zander mal anders! Für uns gibt es nicht nur Top Monate für bestimmte Fischarten, sondern auch saisonales Gemüse. So können wir das nutzen, was uns die Natur ohnehin zu diesem Zeitpunkt liefert und können alle Zutaten frisch einkaufen. Es sollte keine Option sein auf Tiefkühlware zurückzugreifen.

Du wirst, wenn du es nachkochen möchtest, ca. 60 Minuten benötigen. Dabei ist es wichtig alle Schritte vorab schon einmal zu lesen und dich gut vorzubereiten.

So und nun genug der vielen Worte und viel Spaß beim nachkochen!

Die einzelnen Zubereitungsschritte findest du in der Großansicht der Bilder von der folgenden Bildergalerie

Spinnfischen - Flos 4 wichtige Regeln

Hat dir unser erstes Catch and Cook gefallen?

Lass es dir schmecken. Ich hoffe, du hast Spaß beim nachkochen.

Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Hast du andere tolle Zandergerichte auf Lager? Schreib uns hier einen Kommentar!

Du willst hier auf Morgenreif nichts mehr verpassen? Dann abonniere weiter unten unseren Newsletter!

Softbaits – Gummiköder

Empfehlung der Redaktion

Im Gasthaus Peun in Siegen Hain gibt es übrigens ständig wechselnde Fischgerichte die in einem gut-bürgerlichen, modernen Stil zubereitet werden. Auch Fleischliebhaber kommen hier nicht zu kurz.

Jetzt das Gasthaus Peun im Netz anschauen!

Von: |Veröffentlicht: Freitag, Januar 22, 2021|Kategorien: Allgemein|1 Kommentar|

Infos zu Flo Bochert

Flo Bochert
Mein Name ist Flo und ich freue mich sehr darüber das du unsere Seite besuchst. Ich bin passionierter Angler seit 28 Jahren und ich habe immer noch nicht genug. Angeln ist für mich eine Lebenseinstellung und pure Emotion.

Ein Kommentar

  1. Avatar
    Meißner Andree 22. Januar 2021 um 18:45 - Reply

    Schöne Seite Flo,

    Gruß Andree

Hinterlasse einen Kommentar

Abonniert unseren Newsletter!

Ihr wollt hier nichts verpassen? Informiert werden, sobald neue Artikel online gegangen sind? Abonniert einfach unseren Newsletter. Natürlich könnt ihr euch jederzeit ganz stressfrei wieder austragen.

    Datenschutzhinweis (*) (EU-DSGVO) 

    Meine Anfrage wird verschlüsselt übertragen. Morgenreif verwendet meine Daten nur zum Versand des Newsletters. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.